Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bedrohte Sprache

Zum „Der Kampf ums Gendersternchen“ (Blickpunkt-Seite):

Dem vor etlichen Jahren erschienenen, sehr netten Büchlein „Als der Mond noch August hieß“, herausgegeben von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, entnehme ich folgende Zeilen: „So ist nicht nur die Baukunst aus Stein – zusammengefügt gegen die Vergänglichkeit – Begleiterin durch unser Leben. Es ist auch das Wort, die Sprache als Kunstwerk, was es zu bewahren gilt. Pflegen wir die Sprache nicht, droht ihr fast unbemerkt der Untergang. Weil das Wort als Kunstwerk nicht zu schreien vermag. Wir müssen es tun.“ Wo bleibt der Aufschrei all derjenigen, die mit dem derzeitigen Gender-Unsinn nicht einverstanden sind? Unserer Sprache als Kunstwerk droht nämlich bereits ganz rapide der Untergang.

Dieter Unkel

Rosenheim

Herzlichen Dank für den Beitrag! Er nimmt fast pharisäische Bestrebungen in den Blick, bei den Menschen Sünden zu suchen und Vorschriften zu machen.

Professor Dr.Johannes Schroeter

Großkarolinenfeld

Kommentare