Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bedarf ist gegeben

Zur Berichterstattung über den Brenner-Nordzulauf (Regionalteil):

Der Koalitionsvertrag der Ampel bestätigt den vordringlichen Bedarf für den Brenner-Nordzulauf und will dafür die Verfahrensbeschleunigung. Die Voraussetzungen sind gut, denn die Bürgerbeteiligung ist durch das im Dialog erfolgte Trassenauswahlverfahren zumindest für den Abschnitt Grenze/Verknüpfungsstelle Ostermünchen erledigt. Dass viele dieses Verfahren als Farce ansehen, liegt auch daran, dass die Foren ihre Möglichkeiten der sachlichen Kritik nicht nutzten. Mehr Beteiligung wird es nicht geben. Die Foren für den Abschnitt Ostermünchen/Grafing sollten daraus ihre Schlüsse ziehen. Bleibt die Frage des Bedarfs einer Neubaustrecke. Die Blockabfertigung ist sicher ungeeignet, diesen nachzuweisen und daher unfair. Da muss sich der neue deutsche Verkehrsminister schnellstmöglich mit seinem österreichischen Kollegen zusammensetzen und dabei sind auch von deutscher Seite Zugeständnisse notwendig. Für den Bedarfsnachweis 2050 wurde 2019 eine Studie erstellt, die von den Bürgerinitiativen nicht akzeptiert wurde. Nun liegen die von der Brennerplattform beauftragten Personen- und Güterverkehrsstudien 2030/40 vor (www.bcplatform.eu/korridorstudien). Danach ist 2040 von insgesamt 370 Zügen zwischen Wörgl und Rosenheim auszugehen. Die Bestandstrecke hat eine Kapazität von 260 Zügen und 320 mit digitalem Leitsystem (ETCS). Der Bedarf ist daher seriös nicht zu bestreiten.

Manfred Kreibig

Pocking

Kommentare