BBH-Säle sind nicht wirklich wichtig

Zum Bericht "Strittige Themen sind geklärt" im Lokalteil:

Sind die Säle des Bischof-Bernhard-Haus (BBH) in Kraiburg wirklich absolut wichtig für Kraiburg, so wie Pfarrer Seifert in seinem Grußwort zitiert wird? Kraiburg hat eine Remise, eine Schul-Aula, dazu mehrere Gaststätten mit Sälen. Warum braucht man dann noch die Säle im BBH? Diese Frage hat bislang noch niemand in der Diskussion richtig beantwortet!

Kulturelle Veranstaltungen wie die Theaterausführungen finden in der Remise statt, und nicht im BBH! Sogar im Fasching ist der Saal im BBH kaum ausgebucht - nur wenige Bälle finden dort statt! Ein Saal, der meistens ungenützt bleibt, hat keine funktionelle Daseinsberechtigung! Säle in den Nachbarorten wie in Waldkraiburg und Mühldorf oder auch der Kulturhof in Mettenheim sind durchgehend belebt, ein Ball nach dem anderen findet statt, eine Kulturveranstaltung folgt der anderen. Für eine Belebung der Säle gibt es aber in Kraiburg keine Planung, kein Konzept. Kulturveranstaltungen? Nein, dafür haben wir im Rathaus kein Personal und kein Geld!

Es macht doch keinen Sinn, viel, viel Geld (der Gemeinde, der Kirche, des Freistaates, des Steuerzahlers) für die Modernisierung eines Saales auszugeben, und ihn dann leer stehen zu lassen, ihn keiner dauerhaften Nutzung zuzuführen. Wenn nicht der große Saal des BBH annähernd so ausgelastet ist wie die Säle in Waldkraiburg, Mühldorf oder Mettenheim, dann ist das Geld für die Sanierung zum Fenster hinausgeworfen. Und dies kann sich eine finanzschwache Gemeinde wie Kraiburg nicht leisten, wo doch das Geld schon fehlt für ordentlich geteerte Straßen im Außenbereich!

Zurück zur Ausgangsfrage: Sind die BBH-Säle wirklich absolut wichtig? Antwort: Nein, da ausreichend andere Veranstaltungsräume in Kraiburg zur Verfügung stehen, sei es die Remise, die Aula oder Säle in Gaststätten, die nicht ausgelastet sind!

Josef Christian Angstl

Kraiburg

Kommentare