Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bauoffensive kann nicht Lösung sein

Zum Bericht „CSU nun auch für Mieterschutz“ (Politikteil):

Jetzt ist er endlich da – der Mieterschutz seitens der CSU. Ich frage mich allerdings, wie dieser Mieterschutz aussehen soll. Hier tut sich Kerstin Schreyer, Bayerns Ministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, besonders hervor, indem sie das Problem mit dem Appell „bauen, bauen, bauen“ lösen will. Ich zweifle allerdings schwer, dass dies die Lösung des Problems sein kann. Die Ministerin möge sich die Bilder von den verheerenden Überflutungen anschauen oder, noch besser, diese vor Ort begutachten. Die Schäden gehen in die Milliarden oder sind irreparabel. Natürlich ist die Natur Verursacherin des Übels. Darf noch mehr Zubetonierung sein?

Marie-Theresevon Schuckmann

Rosenheim

Kommentare