Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserbriefe

Bauchschmerzen wegen Waldbad

Zum Bericht „So geht es mit dem Waldkraiburger Waldbad weiter“ (Lokalteil):

Die Stadtverantwortlichen entscheiden über ihnen anvertraute Finanzmittel der Bürgerschaft. Deshalb muss gefordert werden, dass auf stark veränderte Rahmenbedingungen reagiert wird. Immerhin ist der Beschluss zum Abriss des Waldbades eine Grundsatzentscheidung, obwohl weder die baurechtliche und schon gar nicht die finanzielle Umsetzbarkeit eines Ersatzneubaus gesichert sind. Immerhin klafft zwischen Haushaltsansatz und dem zu erwartenden Investitionsbedarf eine beachtliche Differenz. Dass die interessierte Bürgerschaft dabei Bauchschmerzen hat, ob es in Zukunft überhaupt noch ein Schwimmbad in Waldkraiburg geben wird, ist mehr als nachvollziehbar.

Wer würde bei privaten Großinvestitionen so handeln, wenn alles ungewiss ist? Dabei hätte es nur eines Zusatzes in der Beschlussfassung bedurft, der diesem Projekt innerhalb der schwierigen Haushaltslage Realisierungspriorität einräumt. Die berechtigten Sorgen der Bürgerschaft finden wiederum keine ausreichende Berücksichtigung. Manchmal bedarf es mehr Mut, eine Entscheidung zu überdenken, als auf ihr zu beharren. Über eine örtliche Politikverdrossenheit muss man sich also nicht wundern. Ratsbeschlüsse sind im Übrigen konkret und rechtssicher zu fassen. Da es sich beim bestehenden Waldbad um Eigentum der Stadtwerke Waldkraiburg GmbH handelt, hätte der Beschluss konkret eines Gesellschafterbeschlusses mit Auftrag an die städtische Gesellschaft und einer Aussage über die Übernahme des finanziellen Aufwandes bedurft – also insgesamt doch mehr als nur eine Formalie.

Brigitte Schimm

Waldkraiburg

Mehr zum Thema

Kommentare