Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Barmherzigkeit und Vergebung

Zu „Eine einseitige religiöse Denkweise“ (Leserbriefseiten):

Gudrun Baumann-Sturm spricht in ihrem Leserbrief von der „in uns Menschen angelegten Neigung zur Güte, Liebe und Zuneigung“, was Barmherzigkeit und auch die Bereitschaft zur Vergebung bedeutet. Schmerzlich vermisse ich dies bei vermeintlichen „Gutmenschen“ in ihrem Umgang mit der Kirche und ihren Mitarbeitern. Missstände, nicht nur die Kirche betreffend, anzusprechen, und Wiedergutmachung einzufordern, ist unabdingbar. Innere Heilung jedoch geschieht nur durch Vergebung. Die Rolle des Anklägers kann im Gegensatz hierzu rasch zu der des Übermenschen mutieren, überfordern, unmenschlich und selbst schuldig machen.

Hans-Jürgen Langer

Rosenheim

Kommentare