Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bafög-Zahlenkeine gute Nachricht

Zur „Guten Nachricht“ zum Thema Bafög (Regionalteil):

Das OVB bemüht sich, seine Leser bei Laune zu halten, unter anderem mit der Rubrik „Die gute Nachricht“. Das ist lobenswert, nur erwartet man dann auch, dass diese Nachricht stimmt. Zum Bafög titelt das OVB auf Basis einer Meldung des Statistischen Bundesamtes: „Deutlich mehr Bafög“. Eine süddeutsche Konkurrentin des OVB bringt zum gleichen Sachverhalt den Titel „Weniger Empfänger, mehr Bafög“. Der OVB-Leser glaubt somit, beim Bafög laufe es richtig gut, stiegen doch die durchschnittlichen Förderungsbeträge um mehr als 11 Prozent. Dabei sind im gleichen Zeitraum fast 6 Prozent Studierende aus der Förderung herausgefallen, obwohl Corona für Einkommensverluste gesorgt haben dürfte. So kommentiert denn auch die Konkurrenz, dass es beim Bafög „immer schlechter laufe“.

Norbert Vogel

Schechen

Kommentare