Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Automatische Kupplung längst vergessen

Zum Bericht „Rangierbahnhof München soll digitalisiert werden“ (München):

Der Rangierablauf soll digitalisiert werden, hierfür ist die Ausrüstung der Fahrzeuge mit der automatischen Mittelpufferkupplung erforderlich. Schon in den 1950er- und 1960er-Jahren wurde für Europa eine automatische Kupplung entwickelt. Die europäischen Bahnen vereinbarten, diese zu einem festen Termin einzuführen. Die DB baute viele Fahrzeuge für die Aufnahme der Kupplung um. Als der Tag X näher rückte, stellte man fest, dass einige Länder der Vereinbarung nicht nachgekommen waren und die Umstellung auf den St. Nimmerleinstag verschoben werden musste. Die meisten umgebauten Fahrzeuge sind nicht mehr in Betrieb und die Kupplungen, wenn sie nicht längst eingeschmolzen wurden, werden irgendwo verrosten. Es ist zu befürchten, dass dem jetzigen Vorhaben das gleiche Schicksal widerfahren wird, wenn es nicht von der EU mit viel deutschem Steuergeld finanziert wird.

Peter Gubanka

Bruckmühl

Kommentare