Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Arbeitnehmer sind benachteiligt statt entlastet

Zum Bericht „Tank-Rabatt im Entlastungspaket 2022 kommt zum 1. Juni“ (Politikteil):

Das Entlastungspaket der Bundesregierung ist zwar gut gemeint, jedoch in steuerlicher Hinsicht (Erhöhung der Pendlerpauschale) viel zu gering. So können hier die Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte nur für die einfache Entfernung pauschal als Werbungskosten (Aufwendungen zur Sicherung und Erhalt des Arbeitsplatzes) berücksichtigt werden.

Die tatsächlichen Aufwendungen und Kosten sind tatsächlich um ein Vielfaches höher (Abschreibung, Leasing Gebühren, Treibstoffkosten). Eine Benachteiligung der Arbeitnehmer im Gegensatz zu Selbstständigen und Gewerbetreibenden, welche die tatsächlich anfallenden Kosten für die betriebliche Mobilität steuerlich geltend machen können.

Helmut Materna

Mühldorf

Kommentare