Anonyme Schmähungen beschäftigen Ramerberg weiter

Zum Bericht „Schmähschriften in Ramerberg: Wirbel um Ermittlungen des Staatsschutzes“ (Regionalteil):

Verstehe ich recht? Die Kriminalpolizei Rosenheim ermittelt gegen Unbekannt wegen anonymer Verleumdung und übler Nachrede zu Schaden des Ramerberger Bürgermeisters. Ein Ermittler rief nun – als mögliche Zeugen – die Vorstände des SV Ramerberg an und erzählte ihnen dabei haarklein, Wort für Wort aus seinem bisherigen Protokoll! Womöglich war’s aber auch nur ein Missverständnis am Telefon – soll ja vorkommen, so im ersten Schock. Mein Vorschlag zur Güte: Lieber SV Ramerberg, redet doch einfach mal selbst mit dem Bürgermeister Eurer (!) Gemeinde – anstatt öffentlich über ihn. Bewundernswert gar wäre, solltet Ihr Euch eindeutig distanzieren von jenen entgleisten „Haberern“ und deren Treiben.

Berndt Schönwald

Ramerberg

Als Vorstand des Stockschützenclubs EC Zellerreith-Sendling weiß ich aus eigener Erfahrung nur zu gut, was es bedeutet, einen Verein zu führen. Dass sich der Vereinsvorstand neben seiner ganzen ehrenamtlichen Arbeit inklusive der Verantwortung nun auch noch mit diesem unappetitlichen Thema herumschlagen muss, ist schon mehr als ärgerlich. Ich habe das Mitteilungsblatt des SV Ramerberg ebenfalls erhalten und ich kann meinem Vorstandskollegen Herrn Baumgartner nur beipflichten, mit der öffentlichen Distanzierung des Vereins von den Schmähschriften über den Ramerberger Bürgermeister absolut richtig gehandelt zu haben! Meiner Meinung nach ist es die Pflicht eines jeden Vereinsvorstands, sämtlichen Schaden vom Verein abzuwenden. Hierzu gehört auch solcher Schaden, der aus unbegründeten Vermutungen und Behauptungen entstehen kann. Und dass der Staatsschutz in Richtung des SV Ramerberg ermittelt hat, war nun mal Tagesgespräch in der Gemeinde und auch über die Gemeindegrenzen hinaus. Mir gegenüber hat Herr Baumgartner die Aussage der Kriminalpolizei ebenfalls bestätigt, dass sie aufgrund der Äußerung von Herrn Reithmeier, dass „der Sportverein die Gemeinde spalte“, in Richtung des SVR aktiv geworden sei. Die gleiche Aussage kommt auch noch von einem weiteren Vorstandsmitglied des SV Ramerberg, das unabhängig von Herrn Baumgartner von der Polizei befragt wurde. In Ihrem Beitrag gibt Herr Reithmeier nun an, dass er keine entsprechende Aussage gegenüber der Polizei getroffen hätte. Wenn das zutreffen würde, dann hätte sich die Polizei diese Behauptung ja „aus den Fingern gesogen“ und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!

Hans Scherfler sen.

Vorstand desEC Zellerreith-Sendling

Kommentare