Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aller Opfer gedenken

Herrn Salomons Engagement für eine intensive Erinnerungskultur für die Opfer des Nationalsozialismus ehrt ihn.

Jedoch stößt es bitter auf, dass hier der Eindruck einer einseitigen Geschichtsaufarbeitung erweckt wird. Ausgeblendet oder vergessen werden die Opfer durch alliierte Bombardierung sowie unzählige weitere Verbrechen der Alliierten gegen das Völkerrecht und gegen die Menschlichkeit. Leider ist es anscheinend 70 Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs immer noch nicht möglich, dieses Kapitel in unserer Geschichte von allen Seiten zu betrachten. Die Tabuisierung dieses Themas wurde erstmals ausgiebig von dem britischen Historiker und Journalisten Giles MacDonogh in seinem Buch „After the Reich: The Brutal History of the Allied Occupation (Nach dem Reich: Die brutale Geschichte der alliierten Besatzung) aufgearbeitet und erörtert. Auch acht Jahre nach der Veröffentlichung des Buches ist bis dato immer noch keine Ausgabe in der deutschen Sprache erhältlich. Wünschenswert wäre nun endlich eine aktive Aufarbeitung und intensive Erinnerungskultur für alle unschuldigen Opfer, die in dieser Zeit unter Terror, Verfolgung und Vertreibung zu leiden hatten.

Andreas Maier Kolbermoor

Kommentare