Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Alleine ist es schwer

Zum Bericht „Ein schleichender Prozess“ (Lokalteil):

Es war sehr interessant zu lesen, wie es Rudolf Starzengruber in den letzten 23 Jahren, die sein Leben mit der Depression geprägt haben, ergangen ist. Auch ich habe seit über 20 Jahre Erfahrungen im Umgang mit der eigenen schweren Depression gemacht und zusätzlich in den letzten Jahren als Angehöriger eine besondere Sichtweise erfahren, wenn eine nahe stehende Person an Depressionen leidet. Die Kontakte mit Selbsthilfegruppen, Psychologen und der Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik haben mich wieder auf den Weg zu einer stabilen Lebensführung gebracht.

Wie Herr Starzengruber leite auch ich jetzt seit ein paar Jahren eine Selbsthilfegruppe, die sowohl psychisch kranke Menschen als auch deren Angehörige den Raum für einen gemeinsamen Gedankenaustausch anbietet. Und auch im BASTA-Projekt bin ich an neun Schulen im Landkreis Mühldorf aktiv. Im Gegensatz zu Herrn Starzengruber ist mir das Gespräch mit Betroffenen und Angehörigen sehr wichtig. Deshalb hatte ich im ersten Lockdown viele persönliche Kontakte sowohl per Telefon als auch mit Spaziergängern, um die Menschen mit ihren Problemen nicht alleine zu lassen.

Seit Juni 2020 trifft sich die Selbsthilfegruppe Angehörige psychisch Kranker, die ich im Landkreis Mühldorf leite, wieder regelmäßig alle 14 Tage, wobei die Teilnahme in der Pandemie-Zeit gestiegen ist. Der erste Schritt zur Kontaktaufnahme mit Gleichgesinnten ist der schwerste. Mit Herrn Starzengruber stimme ich auch überein, dass es viele Wege und Möglichkeiten gibt, um einer schleichenden Verschlechterung des eigenen Lebens entgegenzuwirken. Alleine ist es schwer, Probleme zu meistern. Gemeinsam ist es leichter, aus einer Krise zu kommen.

Axel Sauerwald

Mühldorf

Kommentare