Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Afghanistan braucht seine Jugend

Zum Bericht „Afghanische Fluglotsen dürfen nach Deutschland kommen“ (Politikteil):

Die einseitige Berichterstattung über Afghanistan ist geprägt von „Humanitarismus“. Die junge Generation von Afghanen, die in den 20 Jahren des Hilfseinsatzes für das Land aufgewachsen ist, verlässt ihre Heimat. Bei Weitem nicht alle, die das tun, sind durch die Taliban bedroht. Sie werden dringend für den Neuaufbau des Landes gebraucht. Auch die neuen Machthaber wissen, dass bestimmte Funktionsträger für das Funktionieren des Staates erforderlich sind. Dazu gehört auch der Betrieb von Flugplätzen wie Masar-i-Sharif durch eigene Fluglotsen. Als ehemals Zuständiger für den dortigen Flugbetrieb habe ich die Entwicklung vor Ort miterlebt. Neben zahlreichen anderen Maßnahmen wie dem Bau eines modernen Flughafengebäudes und der Kontrolleinrichtungen wurden damals junge Studenten an den Universitäten der Stadt für die Ausbildung zum Fluglotsen rekrutiert. Nach absolvierter Sprachprüfung entschlossen sich rund die Hälfte der Auszubildenden für den Abbruch, um – einträglicher – als Dolmetscher für die Streitkräfte und/oder zivile Hilfsorganisationen zu arbeiten. Die Anstellung und Bezahlung der Verbliebenen – ein Vielfaches eines Professoren-Gehaltes der Universitäten – erfolgte über den zivilen Betreiber des Flugplatzes, einen guten „Bekannten“ des Provinz-Gouverneurs und ehemaligen Mudschaheddin-Generals Mohamed Attar. Zu den Aufgaben der zuletzt eigenverantwortlichen afghanischen Fluglotsen gehörte die erforderliche Kontrolle des zivilen und militärischen Flugbetriebes, die für den sicheren Betrieb eines Flugplatzes unabdingbar ist. Wer soll dies zukünftig leisten? Türkische Streitkräfte wie in Kabul?

Hans-Georg Schmidt

Riedering

Kommentare