Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abschiebungeines integrierten Flüchtlings unsinnig

Zum Bericht „Bäcker verliert erneut Mitarbeiter durch Abschiebung“ (Bayernteil):

Da wird ein junger Flüchtling aus Mali abgeschoben, obwohl er eine Arbeitsstelle und eine Wohnung hat, Steuern zahlt und, so ehrlich wie er war, an der Beschaffung seiner Papiere aktiv mitgewirkt hat. In einer Nacht- und Nebelaktion hat die zuständige Behörde ihn unter „Polizeischutz“ in Handschellen abgeholt. Bei den zuständigen Beamten war wohl der Buchstabe des Gesetzes wichtiger als der Verstand! Nomoko muss zurück nach Mali und kann dort einen Antrag für ein Arbeitsvisum stellen. Der Irrsinn hat einen Namen: Gesetz! Nun ist es ja für jeden Bürger verständlich, dass Abschiebungen notwendig sind, würden doch sonst die Flüchtlinge überhand nehmen. Damit aber das „Gleichgewicht erhalten bleibt, werden zugleich kriminelle Flüchtlinge hier auf Steuerzahlerkosten durchgefüttert. Das hier ist nicht mehr mein Land.

Lieselotte Mairoll

Kolbermoor

Kommentare