Meinung

Die FDP nach dem Laschet-Sieg: Wirtschaftskrise als Chance

-
+
-
  • Mike Schier
    vonMike Schier
    schließen

Wäre es Corona-konform, hätte in der FDP-Zentrale am Wochenende eigentlich ein rauschendes Fest stattfinden müssen. Das Scheitern von Friedrich Merz in der CDU erhöht die Chancen der Liberalen enorm, im nächsten Bundestag eine zentrale Rolle zu spielen. Neben Merz wäre es eng geworden für das Team von Christian Lindner, das unter seiner unseligen Jamaika-Absage leidet.

Tatsächlich sieht es so aus, als könnte die Wirtschaftspolitik zum zentralen Thema des Wahlkampfes werden. Wenn die Deutschen erst mal geimpft sind und Geschäfte, Gastronomie sowie Kultureinrichtungen wieder öffnen, wird sich zeigen, welche tiefe Bremsspuren die Pandemie wirklich hinterlässt.

Am Arbeitsmarkt, in den Industriegebieten, in den Innenstädten. Bislang hat der Staat alles mit seinen – großteils immer noch nicht ausgezahlten – Milliardengeschenken überpflastert. Doch im Herbst kommt dafür die Rechnung und die Frage, wie man das Land wieder auf die Füße stellt.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Ob es für die Liberalen zum Happy End reicht, hängt an zwei Vs: Vorbereitung und Vermarktung. Während des Lockdowns entstand manch gutes FDP-Konzept. Weitere müssen folgen, damit die Partei vorbereitet ist, wenn es plötzlich um die Wirtschaft geht. Diese muss man dann besser verkaufen. Solange die FDP keine Zukunftspartei ist, sprechen weiter alle über Jamaika 2017.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare