Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi Fatales Signal aus dem Vatikan

Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi. Fatales Signal aus dem Vatikan .

KLAUS RIMPEL

Klimawandel, Artenschutz, Flüchtlinge – alles hängt mit dieser Zahl zusammen: 7,74 Milliarden. So viele Menschen leben auf unserer Welt – das heißt: Im Lauf der Sekunde, in der Sie das lesen, sind es schon wieder rund drei Menschen mehr. Ohne Eindämmung dieses Bevölkerungswachstums lassen sich die weltweiten sozialen und umweltpolitischen Probleme kaum bewältigen.

Die gute Nachricht: Das Wachstum hat sich zuletzt verlangsamt. In Asien, aber auch in afrikanischen Staaten wie Botsuana oder Äthiopien haben bessere Bildung und wirtschaftliche Perspektiven dazu geführt, dass Frauen weniger Kinder bekommen. Im Subsahara-Afrika, wo 33 der 47 am wenigsten entwickelten Länder liegen, sind die Geburtenziffern hingegen am höchsten.

Neben Bildung und Frauenrechten kommt der Verhütung eine zentrale Rolle zu: Es gibt in Afrika katholische Nonnen und Priester, die sich gegen die Vorgaben des Vatikan stemmen und Kondome an Gläubige verteilen. Es würde nicht nur diesen mutigen Frauen und Män-nern, sondern der ganzen Welt helfen, wenn der Papst ihnen Rückendeckung geben würde. Doch im Gegenteil: Der Vatikan boykottiert die Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi. Ein fatales Signal.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Kommentare