Weihnachten 2019 Runterfahren und neu starten CLAUDIA MÖLLERS

Weihnachten 2019. Runterfahren und neu starten .

CLAUDIA MÖLLERS

Langsam kehrt Ruhe ein. Ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu. Wenn zu Weihnachten der Geschäftsbetrieb heruntergefahren wird, gibt es Zeit fürs Innehalten. Ob Politik, Gesellschaft oder Religion: 2019 war ein Jahr, in dem die Wetterkapriolen und die Klimadebatte stellvertretend für die Aufgeregtheiten des Lebens insgesamt stehen könnten. Selbst da, wo Christen Einkehr, Hoffnung, Mut und Zuversicht finden möchten und sollten, herrschen Verunsicherung und Streit – zumindest in der römisch-katholischen Kirche.

Da mag es schwerfallen, Weihnachtsfrieden aufkommen zu lassen. Aber gerade diese ruhigen Tage bieten die Gelegenheit, sich auf das zu besinnen, worauf es wirklich ankommt. Streit, Konflikt hinter sich zu lassen und Pläne zu schmieden. Das fängt im Privaten an, wo der Zusammenhalt in Familie und engem Freundeskreis entscheidend ist, damit schwierige Situationen gemeistert und ertragen, schöne Zeiten aber auch richtig gefeiert werden können. Freundschaften brauchen mehr als den nach oben gerichteten Daumen auf Facebook. Sie beweisen sich in der Zuwendung im echten Leben.

Auch Politiker können sich anregen lassen von der christlichen Friedensbotschaft. Gemeinsam nach Wegen zu suchen im globalen Kampf gegen Hunger, Klimakatastrophe und Ungerechtigkeit in der Welt ohne ideologische Hintergedanken – das dient allen. Selbst in den Kirchen braucht es diese Rückbesinnung. Wenn sich Kleriker und Gläubige der katholischen Kirche auf den „synodalen Weg“ aufmachen, um Macht- und Strukturprobleme anzupacken und der Kirche zu neuer Glaubwürdigkeit zu verhelfen, darf er nicht in einer Sackgasse enden. Das wäre eine Katastrophe. Der christliche Glaube kann mit seiner Botschaft von Frieden, Nächstenliebe und Menschenwürde im privaten, gesellschaftlichen und politischen Leben viel Gutes bewirken. Weihnachtszeit gibt den Raum für Besinnung. Den zu nutzen ist mehr als ein frommer (Weihnachts-)Wunsch.

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare