Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Wasserkraft zum Verkauf: Eine Chance für Bayern

Wasserkraftwerk Altheim an der Isar
+
Die großen bayerischen Wasserkraftwerke sind noch in der Hand des Energieriesen Uniper. Die bayerischen Grünen fordern diese nun an den Freistaat zurück.
  • Matthias Schneider
    VonMatthias Schneider
    schließen

Seit Jahren gibt es Überlegungen, die großen bayerischen Wasserkraftwerke in den Besitz des Freistaats zurückzuholen. Der Hintergrund: In den 2030er-Jahren laufen die Nutzungsrechte des Uniper-Konzerns aus.

Dieser hatte die Kraftwerke an Isar, Donau, Lech und Main in der Stoiber-Ära erworben. Doch seitdem ist Wasserkraft wegen der hohen Strompreise deutlich rentabler geworden –und Uniper de facto mehr als pleite, weshalb der Bund den Energieriesen übergangsweise gekauft hatte.

Die bayerischen Grünen wollen den „Heimfall“-Prozess nun deutlich beschleunigen: Eine eigene Gesellschaft soll die Kraftwerke kaufen und verwalten – vielleicht unter Beteiligung der kommunalen Stadtwerke. Aus Steuerzahlersicht hat die Idee einen gewissen Charme: Bisher bezahlt die öffentliche Hand großteils die Maßnahmen für Gewässerökologie und Hochwasserschutz, während die – privaten –Besitzer der Kraftwerke die Erträge aus den industriell umgebauten Flüssen nutzen. Erträge, auf die auch viele Stadtwerke, relevante Haushaltstützen der Kommunen, ein Auge geworfen haben.

Freilich: Jeder Staatskauf ist kritisch zu diskutieren – der freie Markt ist meist die effizienteste Lösung. Von Verstaatlichung im herkömmlichen Sinne kann aber kaum die Rede sein: Besitzer und Nutznießer der Wasserkraftwerke war bis vor Kurzem – über seine Mehrheitsbeteiligung an der (Ex-)Uniper-Mutter Fortum – Finnland.

matthias.schneider@ovb.net

Kommentare