Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Wahlrechts-Reform: Finger weg von den Direktmandaten!

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Großer Katzenjammer in der Union über das geplante neue Wahlrecht: Das ist verständlich, doppelt sogar. Subjektiv, weil es arg schmerzen muss, wie sich CDU und CSU bei diesem wichtigen Thema verzockt haben.

Die Union hatte eine zentrale Rolle in dem hässlichen Spielchen mehrerer Parteien, reihum bewusst einseitige und deshalb nie mehrheitsfähige Vorschläge für eine Verkleinerung des Bläh-Bundestags vorzulegen, um sich damit weiterhin nutzlose Überflussmandate zu sichern. Und jetzt ist plötzlich eine Mehrheit ohne die Union da – tja.

Doch auch objektiv gibt es Zweifel. Der Ampel-Plan hat in seiner radikalen Obergrenze von 598 Abgeordneten einen dicken Pluspunkt. Das reicht, mehr Abgeordnete braucht’s nicht. Gut, dass die Ampel das einsieht. Doch was nicht passt, ist der Einschnitt bei Direktmandaten: Wer von seinen Wählern direkt ins Parlament gewählt wird, muss sein Mandat antreten dürfen – ohne Ausnahme. Es darf nicht Regionen ohne Volksvertreter geben. Listenfüller, die mehr oder weniger ausgekungelt ins Parlament purzeln, sind für Heimatabgeordnete kein gleichwertiger Ersatz. Im Ampel-Plan träfe das vor allem größere Städte mit – wegen Zuzug und Demografie – knapperen Mehrheiten. Sind Wähler hier weniger wert?

Der Ampel-Vorschlag ist viel, viel besser als das Weiter-so der Vergangenheit, droht aber in dieser Form vor dem Verfassungsgericht zu scheitern. Da ist Nacharbeit nötig.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare