Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Wahlkampfauftakt von CDU und CSU: Hinkend in den Schlussspurt

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Manche Spitzenpolitiker scheinen in ihrer ganz eigenen Welt zu leben: Die neueste Insa-Umfrage, laut der Union und SPD plötzlich gleichauf liegen, relativierte Wirtschaftsminister Peter Altmaier gestern mit dem Hinweis, die Befragung habe ja „VOR dem großartigen Wahlkampfauftakt“ der Union stagefunden. Herrje!

Die Veranstaltung am Samstag (21. August), die nur halbwegs unfallfrei verlief, hat jenseits des Berliner Tempodroms sicher keine Aufbruchstimmung ausgelöst. Man muss schon tief in der Berliner Blase sitzen, um das nicht zu merken.

Mit solchen Verblendungen beginnt die heiße Phase eines Wahlkampfs, den so keiner erwartet hatte. CDU und CSU, deren Wahlkämpfer nicht nur in Bayern mit Motivationsproblemen kämpfen, sehen sich einem Hauptgegner ausgesetzt, den sie nicht auf dem Schirm hatten. Alles war auf die Grünen ausgelegt, stattdessen heißt der Konkurrent plötzlich SPD. Der Union fällt dazu wenig ein.

Scholz steht gut da, weil er der Farbloseste von allen ist

Es ist schon verrückt: Olaf Scholz gelangte eigentlich nur deshalb an die Spitze der Umfragen, weil er mit seiner Farblosigkeit die Wähler bislang schlicht weniger verärgert als Annalena Baerbock und Armin Laschet. Kaum hat er eine Rede beendet, wissen die meisten Zuhörer nicht mehr, was er eigentlich gesagt hat.

Doch so liefert man im Wahlkampf die kleinste Angriffsfläche. Deshalb ist Laschets neue Negativ-Strategie, vor einem linken Schreckensbündnis zu warnen, auch wenig aussichtsreich. Stattdessen sollte er selbst mal griffig erklären, wo er Deutschland hinführen will. Das weiß man auch nach dem ach so tollen Wahlkampfauftakt nicht.

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare