Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Benjamin Netanjahu hat die Corona-Impfungen in Israel für den Wahlkampf genutzt

-
+
Marcus Mäckler

Benjamin Netanjahu nutzt die erfolgreiche Corona-Impfkampagne in Israel für den Wahlkampf.

Der Gegensatz ist aufschlussreich: Während Spitzenpolitiker hierzulande aufgeregt davor warnen, die Corona-Politik zum Wahlkampfthema zu machen, ist es in Israel gerade andersherum. Kein Wunder: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sein Land zum Impf-Weltmeister gemacht.

Der Preis (Impf-Daten gegen Impf-Dosen, Übernahme der Produkthaftung) war hoch und risikoreich. Jetzt dürfte sich das politisch für ihn auszahlen. Netanjahu ließ jedenfalls keine Gelegenheit aus, die Menschen vor der Parlamentswahl daran zu erinnern, wem sie ihre neuen Freiheiten zu verdanken haben.

Umstrittene Lockdown-Politik

Für den viel kritisierten und oft totgesagten Regierungschef ist die Krise eine Art Aufbauprogramm, ähnlich wie die historische Normalisierung der Beziehungen zu den arabischen Nachbarn. Ohne die Erfolge stünde er bei der vierten Parlamentswahl in nur zwei Jahren wohl recht gerupft da, zumal seine teils erratische Lockdown-Politik auch Angriffsfläche bot.

Lesen Sie auch: Knallhart-Lockdown über Ostern: Das bedeuten die zusätzlichen Ruhetage

Nicht zu Unrecht werfen ihm seine Gegner zudem vor, das Amt auch als Schutzschild gegen eine Verurteilung zu nutzen, die ihm wegen laufender Korruptionsklagen droht. Entsprechend hartnäckig dürfte Netanjahu alles daransetzen, bei den erwartbar schwierigen Koalitionsverhandlungen als Ministerpräsident vom Feld zu gehen. Manche stimmen jetzt schon wieder die Abgesänge auf ihn an. Aber Netanjahu ist Machtmensch genug, um sich davon nicht beeindrucken zu lassen.

Schreiben Sie unserem Autor: Marcus.Maeckler@ovb.net

Kommentare