Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Wahl in Ungarn: Sieg eines Putin-Streichlers

Politik-Redakteur Markus Mäckler
+
Politik-Redakteur Markus Mäckler
  • Marcus Mäckler
    VonMarcus Mäckler
    schließen

Die zarten Hoffnungen waren am Ende nur westliche Fantasie: Viktor Orbán hat der Opposition keine Chance gelassen und die Wahl in Ungarn deutlich gewonnen. 

Er wird zweifelsohne sein Lebens-Projekt, die autoritäre Transformation des Landes, mit Konsequenz fortsetzen. Ungarn, man muss das so hart sagen, droht mit dieser Wahl, den Anschluss an den Rest der EU völlig zu verlieren.

Wie groß die inhaltliche, aber auch die ethische Kluft inzwischen ist, zeigte der Sieger am Wahlabend. Da rühmte er sich, gegen den (angeblich linken) Westen und letztlich auch gegen den ukrainischen Präsidenten Selenskyj gewonnen zu haben, der es zuvor gewagt hatte, Beistand von Ungarn zu fordern. In solches Triumphgeheul ausgerechnet an dem Tag auszubrechen, da das russische Massaker im Kiewer Vorort Butscha in all seiner Brutalität öffentlich wurde, ist abscheulich und ein Beleg jener moralischen Verkommenheit, die der Nationalist Orbán für Stärke hält.

Die Ungarn haben sich nicht nur für ihn, sondern auch für die weitere Isolation ihres Landes in der EU entschieden. Schwer vorstellbar, wie Brüssel und der kraftstrotzende Halb-Autokrat und Putin-Streichler in Budapest noch zusammenarbeiten wollen. Es wird zu einer weiteren Entfremdung kommen – Ausgang ungewiss.

Kommentare