Vorstoß von Olaf Scholz Männervereine in höchster Gefahr

Vorstoß von Olaf Scholz . Männervereine in höchster Gefahr .

STEFAN SESSLER

Ein Rätsel zu Beginn: Was hat der Bartverein Oberau mit dem Finanzminister zu tun? Antwort: Seit dem Wochenende leider viel zu viel. Olaf Scholz hat auf seinem strapaziösen Weg, den SPD-Parteivorsitz zu erkämpfen, unbedingt auf der Seite der Guten zu stehen, und nebenbei die Sozialdemokratie weiter zu versenken, ein neues Feindbild gefunden: Klubs mit Männermonopol. Er will ihnen Steuervorteile wegnehmen. Für Betroffene wäre das ein herber Schlag. Scholz macht ein Fass auf, von dem die meisten Menschen gar nicht wussten, dass man es anzapfen kann. Natürlich sind Vereine unmöglich und gestrig, die keine Frauen aufnehmen – aber nur solange Frauen auch Mitglied werden wollen.

Nicht überall, wo sich Männer versammeln, geht es um die Diskriminierung der Frau. Wer so denkt, hat ein schräges Welt- und Männerbild. Es gibt Vereine, die Brauchtum pflegen oder die sich gegründet haben, um eine Anlaufstelle für schwule Männer zu sein. Diese Menschen treffen sich nicht, um irgendwen auszuschließen, sondern aus Tradition und Gemeinschaftsgefühl. Der Minister wird in diesem Fall bestimmt von Einzelfallprüfungen und Ausnahmeregelungen schwärmen, aber spätestens hier sieht man, was Scholz’ Vorstoß ist: eine Schnapsidee zur Verbürokratisierung unserer Gesellschaft, vor der sich ab heute auch alle Frauenchöre fürchten dürfen.

Stefan.Sessler@ovb.net

Kommentare