Vorstoß aus Bayern Fernbahnhof in weiter Ferne DIRK WALTER

Vorstoß aus Bayern. Fernbahnhof in weiter Ferne .

DIRK WALTER

Es ist schon seltsam: Schon bei der Eröffnung des Flughafens München 1992 kursierte das Bonmot, der Airport sei der einzige Flughafen, der nur aus der Luft zu erreichen ist. Das ist natürlich schwarzer Humor, aber Fakt ist doch, dass der Anteil der Reisenden, die per Bahn an- und wegreisen, mit etwa einem Drittel unterdurchschnittlich ist. Seit Jahr und Tag fehlt dem Flughafen ein Fernbahnhof für die Nord-Süd-Achse. Da ist der große Frankfurter Konkurrent doch sehr viel besser aufgestellt.

Es ist allerdings merkwürdig, dass dieser Umstand seit Jahrzehnten (!) beklagt wird, aber (die verunglückte Transrapid-Planung einmal beiseite gelassen) nie konkret etwas unternommen wurde, um diesen Missstand zu korrigieren. Der Vorstoß des bayerischen Verkehrsministers ist deshalb aller Anstrengungen wert. In Zeiten, da jeder über den Wahnwitz innerdeutscher Flugverbindungen lamentiert, muss endlich konkret mit den Planungen begonnen werden. Freilich gilt hier: bitte hinten anstellen. In Bayern gibt es bereits etliche weiter gediehene Bauwünsche der Bahn, die zum Teil noch gar nicht finanziert, die aber mindestens ebenso dringlich sind. Man muss kein Prophet sein, um den Fernbahnhof als Projekt für die ferne Zukunft einzuordnen.

Dirk Walter@ovb.net

Kommentare