Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Verzögerung beim 49-Euro-Ticket: Ernüchterung statt Euphorie

Bahnhof Zug Neun Euro Ticket
+
Das 49-Euro-Ticket: Geplant war die Einführung ab 1. Januar, doch nun kommt es zur Verzögerung.
  • Leonie Hudelmaier
    VonLeonie Hudelmaier
    schließen

Die Freude letzten Oktober war so groß: Eine Finanzierung ist gesichert und das 49-Euro-Ticket kommt ab 1. Januar. Die Geldbeutel von ÖPNV-Nutzern und Deutschlands Straßen werden endlich entlastet.

Doch nun ist Ende Januar. Mittlerweile ist die Rede von einem deutschlandweiten Tarif, wenn es gut läuft ab 1. Mai. Aus der einstigen Euphorie wurde pure Ernüchterung.

Die Ausredenliste ist lang: zu viele ungeklärte Fragen, zu viele unterschiedliche Forderungen. Freilich ist ein solches Vorhaben mit viel Organisationsaufwand verbunden. Die Idee für ein Deutschlandticket gibt es aber nicht erst seit gestern. Mit dem Ende des 9-Euro-Tickets, spätestens seit der finalen Ankündigung im Oktober 2022, hätten die Vorbereitungen losgehen müssen. Auf den Erfahrungen des 9-Euro-Tickets hätte aufgebaut werden können. Stattdessen folgten lähmende Debatten über Verantwortlichkeiten und Realisierung. Notwendige Gesetzesänderungen hat der Bund noch nicht einmal beschlossen. Währenddessen kochen mal wieder die Bundesländer ihr eigenes Tarif-Süppchen und kündigen fleißig eigene Sonder-Tickets an. Sei es das 29-Euro-Ticket für bayerische Studierende und Azubis (aber nicht für Schüler) oder das schon gültige 29-Euro-Abo in Berlin.

Der Ticket-Flop ist ein Paradebeispiel für die verkrusteten Behördenstrukturen in Deutschland – für den Widerstand gegen den Fortschritt. Wie kann dieser Apparat überhaupt die wirklich großen Themen (Energie, Klima oder Verkehr) angehen, wenn ein einfaches Ticket schon zur Feuerprobe wird?

Leonie.Hudelmaier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare