Verschiebung der Spiele Bachs Desaster ARMIN GIBIS...

Verschiebung der Spiele Bachs Desaster ARMIN GIBIS Auch wenn sich Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), beharrlich wand und sträubte, war es am Ende keine große Überraschung mehr, dass er sich nun doch dem weltweiten Druck beugte.

Verschiebung der Spiele

Bachs Desaster

ARMIN GIBIS

Auch wenn sich Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), beharrlich wand und sträubte, war es am Ende keine große Überraschung mehr, dass er sich nun doch dem weltweiten Druck beugte.Dass er also das billigte, was alle forderten. Die – letztlich unabwendbare – Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio. Zuletzt befand sich Bach, der frühere Fechter, allein auf verlorenem Posten. Und es ist wohl nur mit massivem Realitätsverlust zu erklären, dass ihm das nicht bewusst war. Der höchste Sportfunktionär der Welt gab somit eine klägliche Figur ab. Und das in Zeiten, in denen Führungsqualität mehr denn je gefordert ist.

Sicher, so eine Entscheidung fällt schwer. Und sie ist gewiss nicht so einfach übers Knie zu brechen. Schließlich geht es auch um tausende von Sportlern, die auf dieses Ziel jahrelang unter großen Entbehrungen hinarbeiteten. Es geht um das Gastgeberland Japan, das nicht nur Milliarden investierte, sondern sich mit großem Engagement und Vorfreude auf Olympia einstellte. Bachs unerklärlicher Fehler war es, dass er die jüngste, die ganze Welt schockierende Entwicklung, die Bedrohung durch die Corona-Pandemie nicht mit gebotener Alarmiertheit behandelte. Zu einem Zeitpunkt, als bereits klar der globale Konsens vorherrschte, dass es in diesen Wochen und Monaten nur noch um die Gesundheit der Weltbevölkerung geht, gab sich der Jurist aus Tauberbischofsheim allen Ernstes noch der Illusion hin, es ließe sich im Juli das größte Sportfest der Welt austragen.

Somit wurde die Verschiebung der Spiele auch zu Bachs ganz persönlichem Desaster. Er hat als Krisenmanager versagt, sein hohes Amt beschädigt – und sich für dieses disqualifiziert.

Armin.Gibis@ovb.net

Kommentare