Verkehrte Welt

China wichtiger als USA? ALEXANDER WEBER.

Dass Donald Trump dem Ansehen der USA in der Welt schaden würde, konnte man spätestens seit dem Tag seiner Vereidigung als Präsident ahnen. Dass aber mittlerweile jeder dritte Deutsche laut Umfragen die Beziehungen zu Amerika für weniger wichtig hält als das Verhältnis zu China, überrascht dann doch. Gerade wir Deutsche sollten so kurz nach dem Weltkriegsgedenken doch um den fundamentalen Unterschied zwischen der Demokratie jenseits des Atlantiks und Diktaturen östlich von uns wissen. Oder hat uns Corona geschichtsvergessen gemacht?

Trotz der größten Fehlbesetzung im Weißen Haus seit langem funktioniert in Amerika das System von Checks and Balances, die Machtkontrolle durch demokratische Institutionen. Allen Allmachtsfantasien und Fehlentscheidungen Trumps zum Trotz üben der Kongress und die US-Bundesstaaten ihre Rollen aus und garantieren die freiheitlichen Rechte. Das ist das Wertefundament, das wir in Europa mit den Amerikanern teilen – Trump hin oder her.

Ja, auch China ist ein großartiges Land mit einer beeindruckenden, über zweitausendjährigen Geschichte. Aber dieser kulturelle Respekt darf doch nicht den Blick dafür trüben, dass China eine kommunistische Diktatur ist, deren Präsident Xi Jinping zwar oft lächelt, aber immer mit eiserner Faust regiert. Wer sich ihm in die Arme wirft, darf sich nicht wundern, wenn er den Boden unter den Füßen verliert.

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare