Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

USA entsenden Soldaten: Ein winziges Kontingent

friedemann-diederichs-online-rahmen.jpg
+
Friedemann Diederichs
  • Friedemann Diederichs
    VonFriedemann Diederichs
    schließen

3000 Soldaten verlegen die USA von Deutschland nach Osteuropa - nüchtern betrachtet handelt es sich um eine Alibi-Abschreckung.

Man sei „besorgt“ über die Entscheidung des Weißen Hauses, rund 3000 Soldaten nach Deutschland und Osteuropa zu verlegen, heißt es in Moskau. In Washington wird unterdessen weiter eifrig debattiert, ob US-Präsident Joe Biden damit einen klugen und sinnvollen Schritt getan hat. Bei nüchterner Betrachtung ist das Ganze jedoch lediglich eine Alibi-Abschreckung. Zum einen gibt es keinerlei Indizien dafür, dass Wladimir Putin auch nur ansatzweise erwägt, zur Nato gehörende osteuropäische Staaten ins Visier zu nehmen. Ein solcher Schritt würde den Bündnisfall auslösen und zu einer Mega-Eskalation führen, die dem Kreml nicht gelegen sein kann.

Zum anderen ist allein schon der Umfang der US-Truppen – von denen niemand auch nur einen Fuß in die Ukraine setzen wird – ein Zeichen dafür, dass Biden alles vermeiden will, was als reale Konfrontation ausgelegt werden kann. 3000 Soldaten sind eben jenes kleine Kontingent, das er 2021 für ein paar Tage nach Kabul schickte, um beim Evakuierungs-Fiasko zumindest den Anschein von Ordnung gegen die übermächtigen Taliban aufrecht zu erhalten. Das hat gewiss Putin nicht beeindruckt. Das als „Provokation“ zu bezeichnen, wäre deshalb realitätsfern und unangemessen.

Kommentare