Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Der belarussische Machthaber Lukaschenko provoziert die Welt: Unter Putins schützender Hand

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Zweifel am Charakter des belarussischen Herrschaftssystems unter Präsident Alexander Lukaschenko kann es schon lange nicht mehr geben. Und doch hat die Entführung des Oppositionellen Roman Protassewitsch aus einem Flugzeug der Ryanair eine neue politische Qualität.

Bei der Verteidigung seiner Macht respektiert der „letzte Diktator Europas“ nicht nur innenpolitisch, sondern jetzt auch außenpolitisch keine Regeln mehr. Und solange Kreml-Herrscher Wladimir Putin seine schützende Hand über den Weißrussen hält, kann der Oppositionelle jagen, wie er will.

Eine Form von Terrorismus – Staatsterrorismus nämlich

Der Vorwurf der Minsker Behörden, Protassewitsch habe sich „terroristischer Aktivitäten“ schuldig gemacht, weil er über seinen Telegram-Nachrichtenkanal Nexta zu Protesten gegen die Gewaltherrschaft Lukaschenkos aufgerufen hat, fällt auf die dortigen Behörden zurück. Einen internationalen Flug unter dem Vorwand des Bombenverdachts, in Wirklichkeit aber wegen eines gesuchten Mannes gewaltsam zur Landung im eigenen Land zu zwingen, um seiner habhaft zu werden, ist eine Form von Terrorismus – Staatsterrorismus nämlich.

So richtig der Ruf nach internationalen Strafmaßnahmen ist, so skeptisch darf man sein, ob sie Wirkung für die weißrussische Innenpolitik entfalten. Gegen Lukaschenko selbst und seine Herrschaftsclique gibt es bereits Sanktionen, auch von der EU. Die Antwort des Westens muss politisch und wirtschaftlich abschreckender ausfallen, wenn die „Methode Lukaschenko“ nicht allen autoritären Regimen dieser Welt als Blaupause dienen soll.

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare