Umfragen Grün-Rot-Rot holt sich die Mehrheit zurück

Umfragen. Grün-Rot-Rot holt sich die Mehrheit zurück .

GEORG ANASTASIADIS

Das gab es lange nicht mehr: Grün-Rot-Rot hat in Deutschland erstmals seit 2012 wieder eine demoskopische Mehrheit. Sämtliche Umfrageinstitute sehen im Moment ein Linksbündnis mehr oder weniger klar in Führung. Derweil stürzen CDU und CSU auf historisch schlechte Werte ab. Das kann nicht wirklich überraschen: Nach 15 Jahren Unions-geführter Regierungen unter Angela Merkel taumelt die Wirtschaft in die Rezession, der Rechtsextremismus hinterlässt eine Blutspur durch das ganze Land, und die bewältigt geglaubte Migrationskrise flammt neu auf. Das ist keine gute Bilanz. Zudem leistet sich eine orientierungslose CDU einen Richtungskampf, der, egal wie er am Ende entschieden wird, viele Opfer hinterlässt. Um es klar zu sagen: Die Union ist derzeit nicht politikfähig. Sie ist mit sich selbst beschäftigt; die Bürger interessieren sie eher am Rande.

All das ist keine gute Zeit, um mit stolzgeschwellter Brust vor die Wähler zu treten. Genau das muss aber die CSU tun, und zwar schon nächsten Sonntag. Auch wenn bei der Kommunalwahl lokale und regionale Themen im Vordergrund stehen, wird das Wahlergebnis nicht unbeeinflusst bleiben von den Megatrends der vergangenen Jahre: Die CSU verliert die Städte an die Grünen und das Land an bürgerliche Listen, die ihr in immer größerer Zahl Konkurrenz machen. 2014, als die Bayern zuletzt ihre Landräte und Bürgermeister wählten, stand die Union bundesweit noch bei 42 Prozent; heute sind es nur noch 26 Prozent. Zwei von fünf Wählern haben sich seither von den C-Parteien als ihrer politischen Heimat abgewandt. Die Prognose ist nicht gewagt: Der CSU droht nächsten Sonntagabend um 18 Uhr der Realitätsschock.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare