Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Trauer um den Emeritus: Letzte Ruhe für den Menschen Benedikt 

Claudia Möller online rahmen
+
Claudia Möllers
  • Claudia Möllers
    VonClaudia Möllers
    schließen

„Santo subito“-Rufe aus der Schar seiner Bewunderer auf der einen Seite, scharfe Abrechnungen von Kritikern auf der anderen Seite: Benedikt XVI. ist noch „über Erden“, da bricht die alte Polarisierung mit Macht wieder ans Licht.

Bis gestern war unklar, wie die Trauerfeier für den emeritierten Papst gestaltet wird. Der Vatikan setzt mit der Zeremonie am Donnerstag, 5. Januar, nun ein deutliches Zeichen der Wertschätzung: Benedikt XVI. bekommt ein Begräbnis wie ein Papst.

Dass Joseph Ratzinger ein Mensch war, an dem sich andere abarbeiten konnten, hat ihn die meiste Zeit seines Lebens begleitet. Vor allem, seit er 1982 Präfekt der Glaubenskongregation und 2005 zum Papst gewählt wurde. All diese Konflikte in Jahrzehnten, die verpassten Chancen, die Verletzungen auf verschiedenen Seiten und die offenkundigen Fehler stehen neben seiner unbestrittenen theologischen Brillanz, seiner Frömmigkeit und seinem Traum von einer unfehlbaren Kirche.

Und so ambivalent ist auch der Ausdruck der Trauer um den verstorbenen ehemaligen Papst. Was auch immer gewesen ist, wird die Kirche weiter umtreiben. Doch jetzt muss Benedikt erst seine letzte Ruhe finden. Und zwar als Mensch. 

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare