Pro Tempolimit Unbequem, aber gesund MARC BEYER Ein beliebtes Mittel im Kampf gegen Argumente ist das Berufen auf den gesunden Menschenverstand.

Pro Tempolimit. Unbequem, aber gesund .

MARC BEYER

Ein beliebtes Mittel im Kampf gegen Argumente ist das Berufen auf den gesunden Menschenverstand.Andreas Scheuer zum Beispiel, der Bundesverkehrsminister, hat Anfang des Jahres mit diesen Worten begründet, warum er die Vorschläge einer Regierungskommission ignorierte. Seine eigenen Leute hatten im Hinblick auf den Klimaschutz ein Tempolimit empfohlen.

Im Land der Autobauer ist eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit ein politisch heikles Thema, aber ein bequemer Weg ist nicht automatisch der richtige. Das Tempo zu drosseln, lindert Stress und Aggression auf Autobahnen. Der Nutzen fürs Klima ist ohnehin offensichtlich, und das auf denkbar einfache Weise.

Die Deutschen stehen mit ihrer tempofreundlichen Haltung weltweit längst einsam da. Gut, in Afghanistan und Nordkorea, Somalia und Haiti ist der gesunde Menschenverstand ähnlich ausgeprägt wie in Berlin. In Europa aber nur noch auf der Isle auf Man, mitten in der Irischen See. Dort braucht man schlicht kein Limit.

Die Frage, wie rasant es auf deutschen Autobahnen zugehen darf, wird zu Unrecht oft auf den Klimaaspekt reduziert. Dabei ist selbst die Gewerkschaft der Polizei dafür, Raser einzubremsen. Es gibt beeindruckende Statistiken von Strecken, auf denen ein Limit eingeführt wurde. Die Zahl der Unfälle sank drastisch, die der Toten nahm um die Hälfte ab. Das Tempo zu drosseln, wäre buchstäblich eine gesunde Entscheidung.

Marc.Beyer@ovb.net Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare