Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Studien zum 9-Euro-Ticket: Keine Verkehrswende, aber der Anfang

Bahnhof Zug Neun Euro Ticket
+
Das 9-Euro-Ticket - Ein Traum für Mobilitätsforscher: Selten konnten so viele Daten zur Verkehrsnutzung gesammelt und ausgewertet werden. (Symbolbild)
  • Leonie Hudelmaier
    VonLeonie Hudelmaier
    schließen

Für Mobilitätsforscher ist der Start des Neun-Euro-Tickets ein wissenschaftliches Eldorado. Selten konnten so viele Daten zur Verkehrsnutzung gesammelt und ausgewertet werden. Die ersten Studienergebnisse sehen jedoch erst einmal ernüchternd aus.

In München etwa haben nur drei Prozent ihr eigenes Auto für eine Bus- oder Bahnfahrt stehen lassen, und das günstige Ticket hat auch keine positive Klimaschutzwirkung erzielt. 

Wer jetzt aber einen günstigeren Nahverkehr als Nebelkerze hoffnungsloser Verkehrswende-Optimisten abtut, verkennt die Wirkung einer intensiven öffentlichen Debatte. So gut wie jeder (98 %) kennt das Neun-Euro-Ticket, und so hat sich wohl jeder mehr als einmal gefragt, ob es auch mal mit Bus und Bahn von A nach B geht. Und genau darum geht es auch: öffentliche Verkehrsmittel ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Dass ein dreimonatiges Sparangebot keine Verkehrswende herbeiführt, ist keine Überraschung. Dafür müssen erst verkrustete Strukturen im Mobilitätsverhalten der Bevölkerung, aber auch in den Verkehrsbetrieben aufgelöst werden.

Ein erster Schritt in diese Richtung: Tickets, die sich jeder leisten kann, mit verständlichen Tarifstrukturen – eben wie beim Neun-Euro-Ticket. Wenn es ein einladendes Angebot gibt, wird dieses auch angenommen. Teils 60 Euro und mehr für ein einfaches Monatsabo in der Stadt war bisher eben nicht gerade ein Kassenschlager.

redaktion@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare