Kommentar

SPD-Wahl: Sensation perfekt - Esken und Walter-Borjans sollen liefern 

Bekanntgabe Ergebnis der Abstimmung zum SPD-Vorsitz: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans warten gespannt.
+
Bekanntgabe Ergebnis der Abstimmung zum SPD-Vorsitz: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans warten gespannt.
  • vonSebastian Horsch
    schließen

KOMMENTAR - Die Sensation ist geschehen. Die SPD-Mitglieder haben Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans tatsächlich das Partei-Ruder in die Hand gedrückt. Dabei haben sich die Sozialdemokraten in Wahrheit nicht für diese Kandidaten entschieden, sondern gegen den bisherigen Kurs.

Es ist schließlich nicht so, als wäre die Partei mit fliegenden Fahnen und großer Begeisterung zwei weitgehend unbekannten Politikern gefolgt, die noch nie eine Partei geführt oder auch nur einen Wahlkreis gewonnen haben.

Hälfte der SPD-Mitglieder stimmt gar nicht ab

Stattdessen konnte sich die Hälfte der Mitglieder nicht einmal dazu durchringen, innerhalb von zehn Tagen überhaupt eine Entscheidung zu treffen. Und von der Hälfte, die gewählt hat, hat wiederum fast die Hälfte für das Konkurrenz-Duo Olaf Scholz und Klara Geywitz gestimmt.

Wenn man so will, steht also nur rund ein Viertel der SPD hinter der neuen Führung. Dazu kommt, dass insbesondere die Jusos, die stark für das Gewinner-Duo geworben haben, zwar sicher dessen GroKo-Kritik unterstützen. Ihre Loyalität gilt aber nicht Walter-Borjans oder Esken, sondern ihrem eigenen Anführer Kevin Kühnert, der nun deutlich an Einfluss gewinnen soll.

Esken und Walter-Borjans wissen, wofür sie gewählt wurden

Gerade weil die neue Parteispitze also schwach ist, scheint ihr Kurs umso klarer. Denn auch wenn sich Esken und Walter-Borjans zunächst mit Sprengdrohungen zurückgehalten haben, wissen beide ganz genau, warum sie gewählt worden sind.

Die SPD hat im Frühjahr 2018 noch für das Regieren gestimmt. Nun will zumindest der größte Teil derer, die sich noch beteiligen, das nicht mehr – sondern raus aus der GroKo. Und die neuen Vorsitzenden sollen liefern.

Sebastian.Horsch@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare