Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Die Angst vor dem schwarzen Riesen: Söder in der Auseinandersetzung um die Kanzlerkandidatur

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Innnerhalb der Union hat es ein historisches Duell in der Fraktion gegeben. In der Auseinandersetzung wer als Kanzlerkandidat 2021 ins Rennen zieht, erinnert Markus Söder an einen anderen CSU-Politiker.

Es ist noch nicht lange her: Am Sonntag erst versprach Markus Söder, nicht so sein zu wollen wie einst Strauß. Jetzt ist er doch zu jenem mutiert: ein politisches Raubtier, kraftvoll, gerissen, furchteinflößend und skrupellos. In der Bundestagsfraktion hat er seinen Rivalen Armin Laschet am Dienstag in einem historischen Duell an die Wand gedrückt. Er hat Begeisterung geweckt in einer Union, in der seit Jahren nur noch geschäftig moderiert wird, wo graue Parteiapparatschiks in ihren Gremien den Ton angeben und mediokre Figuren zu ihren Anführern wählen.

Söder hat den Strauß gegeben. Oder, je nach Geschmack, den Merz, den anderen schwarzen Riesen, dem er sich soeben selbst noch in den Weg stellte. Doch Söders Stärke ist zugleich seine große Schwäche. Es ist sein ungezügelter Machtwille, der aus jeder Pore strömende Führungsanspruch, der ihn für viele Wähler nach 16 Jahren Merkelei so sexy macht – und zugleich so unerträglich für die Spitze der großen Staatspartei CDU, die sich keinen böseren Albtraum ausmalen kann, als acht oder zwölf Jahre nach der Pfeife des ebenso ruchlosen wie herrischen CSU-Chefs tanzen zu müssen.

Söder gegen CDU-Präsidium

Den Anschauungsunterricht für begriffsstutzigere Hinterbänkler hat Söder selbst geliefert, als er am Montag die einmütige Empfehlung des CDU-Präsidiums für Laschet entgegen allen vorherigen Zusicherungen in der Luft zerriss und wie ein zorniger Volkstribun die CDU-Granden der Hinterzimmerkungelei bezichtigte. Da war sie wieder, jene unberechenbare CSU, die schon 2018 die Union an den Rand des Abgrunds geführt hatte.

Söder setzt alles auf eine Karte. Ermutigt die Putschisten in der Schwesterpartei. Blamiert deren Führung. Demontiert Laschet. Und will wissen, vor wem die CDU mehr Angst hat: vor ihm – oder dem Machtverlust.

Schreiben Sie unserem Autor: Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare