Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Söder in Saudi-Arabien: Schwierige Partner 

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Markus Söder ist gut beraten, wenn er in Saudi-Arabien vorsichtig agiert. Das hat einen konkreten Grund.

In unserer medialen Welt mit ihren sozialen Netzwerken erleben politische Debatten in der öffentlichen Wahrnehmung gigantische Wellenbewegungen. Zwei Jahre lang sprachen alle fast nur über Corona, jetzt über den Krieg und die Energiekrise. Davor prägten Islamismus und (muslimische) Flüchtlinge die Debatte. Keines der Themen ist verschwunden, nur scheinen sie heute nicht mehr so dringlich. Zu verantwortungsvoller Politik gehört aber, auch diese Probleme im Blick zu behalten.

Deshalb ist Markus Söder gut beraten, wenn er in Saudi-Arabien bei allem energiepolitischen Pragmatismus sehr vorsichtig agiert. Die Finanzierung von Terroristen, die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi, der im saudischen Konsulat in Istanbul wohl bei lebendigem Leib zerstückelt wurde. Das sollte auch der im Kopf behalten, der keine Geschäfte mehr mit Putin machen will. Die Gefahr, vom Regen in die Traufe zu geraten, ist groß.

Außenpolitik war lange keine Stärke der CSU. Nicht nur in Sachen Putin. Söders Vorgänger Horst Seehofer pries Riad bei seiner Reise 2015 als „wichtigen Stabilitätsanker“ in der Region – und verlangte trotz des Kriegs im benachbarten Jemen plötzlich mehr Waffenlieferungen. Sein Nachfolger sollte das alles genau nachlesen.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare