Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Söder contra Ampelkoalition: Inhaltliche Leere

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Markus Söder hat sich für ein paar Wochen rar gemacht: Statt Talkshows und staatstragender Interviews in ARD und ZDF ging es zurück in den schnöden Alltag eines Ministerpräsidenten.

Eröffnung des neuen Burgcafés der Kaiserburg in Nürnberg. Solche Sachen. Es wirkte so, als wolle sich da einer aus der Schusslinie nehmen, in die er nach dem schwachen Wahlergebnis der Union unvermielt geraten war. Unerhört: Sogar aus der CSU gab es offene Kritik am Chef und seinem dauernden Taktieren.

Es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass sich Söder nach ein paar Tagen innerer Besinnung neu erfindet. Doch wer die ersten öffentlichen Auftritte, inklusive großem „Bams“-Interview am Wochenende, bewertet, muss feststellen: Viel Innovatives hat der CSU-Chef nicht zu bieten, dafür eine Menge Parolen. Am Freitag teilte er Deutschland in den „Ampel-Norden“ und den „freien Süden“ ein. Am Wochenende warnte er dann vor „Spaltung“ und bezeichnete die Ampel als Koalition der „vermeintlich Besserwissenden und Besserverdienenden“.

Mit Verlaub, das wirkt schon ziemlich platt. Es war Söder, der nach der Wahl Jamaika als Erster fallen ließ und sogar Gesprächsangebote der FDP platzen ließ, weil ihm die Sitzung des CSU-Bezirksvorstands Oberpfalz wichtiger war. Nein, die derangierte Union hat sich die Opposition redlich verdient. Dort muss sie nicht klären, wogegen sie ist (ob Linksbündnis oder Ampel), sondern wofür sie eigentlich steht. Der „freie Süden“ wäre gut beraten, die inhaltliche Leere mit Ideen zu füllen.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare