Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Rosenheimer Direktkandidaten für die Landtagswahl: Im Westen alles offen

Norbert Kotter, stellvertretender Redaktionsleiter der OVB-Heimatzeitungen.
+
Norbert Kotter, stellvertretender Redaktionsleiter der OVB-Heimatzeitungen.
  • Norbert Kotter
    VonNorbert Kotter
    schließen

Fünf CSU-Kandidaten ringen um einen Platz: Im September wird sich entscheiden, welcher Bewerber als Direktkandidat für den Stimmkreis Rosenheim West zur Landtagswahl antritt. Deren Netzwerk wird den Ausschlag geben, ist Norbert Kotter, stellvertretender Redaktionsleiter der OVB-Heimatzeitungen, überzeugt.

Kommentar– Unterschiedlicher könnte die Ausgangsbasis nicht sein: Während die Unterstützung für Daniel Artmann im Stimmkreis Rosenheim Ost relativ eindeutig ist, ist der Ausgang der Nominierungsversammlung im Westen völlig offen. Bei fünf Bewerberinnen und Bewerbern haben die Delegierten die Auswahl aus einem großen Angebot.

Lesen Sie auch: Fünf CSU-Bewerber im Stimmkreis West: Wer macht das Rosenheimer Rennen um die Direktkandidatur?

Das ist im besten Sinne basisdemokratisch und ein Beweis für die Lebendigkeit des CSU-Kreisverbandes, aber auch ein Indikator für einen harten Konkurrenzkampf im Vorfeld des Votums. Wie der ausgeht, wird neben der persönlichen Strahlkraft und der Kompetenz der Kandidaten ganz entscheidend von den Netzwerken abhängen, die die einzelnen Bewerber hinter sich scharen können. Auch deshalb, weil vieles dafür spricht, dass die Entscheidung nicht im ersten Wahlgang fällt.

Lesen Sie auch: Nach Stöttners Paukenschlag-Rückzug: Dieser Kandidat steht in den Startlöchern

Die Delegierten müssen mit ihrer Stimme auf jeden Fall auch eine Frage beantworten, die das Personalangebot im Westen zwangsläufig mit sich bringt. Welchen Stellenwert messen sie dem Aspekt der Verjüngung bei, wenn es im Herbst nächsten Jahres darum geht, möglichst erfolgreich um die Gunst des Wahlvolkes zu werben?

Schreiben Siedem Autor: norbert.kotter@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare