Riesenkrach um Gasleitung Ostsee-Pipeline: Es geht um Europa

Riesenkrach um Gasleitung. Ostsee-Pipeline: Es geht um Europa .

GEORG ANASTASIADIS

Auf der nach oben offenen Skala der politischen Dummheit hat US-Botschafter Grenell mit seinen Sanktions-Drohungen gegen deutsche Konzerne alles bisher Dagewesene getoppt. Richtig: Deutschland ist keine amerikanische Kolonie. Es sollte sich aber auch nicht freiwillig zu einer russischen machen! Zur Wahrheit gehört eben auch: Mit der Ostsee-Pipeline, die uns künftig unter Umgehung osteuropäischer Länder direkt mit russischem Gas versorgen soll, begibt sich die wichtigste Macht Europas in eine gefährliche energiepolitische Abhängigkeit von Moskau.

Putin hat in der Ukraine und auch in Syrien gezeigt, wie egal ihm die Spielregeln eines zivilisierten Miteinanders sind. Für ihn gilt das Recht des Stärkeren. Es wäre naiv zu glauben, dass der Kreml im Falle einer krisenhaften Zuspitzung den Gashahn nicht einsetzen würde, um Druck auszuüben. Auf Polen und die Ukraine, mit denen der Kreml anders umspringen kann, wenn sie als Gas-Transitländer erst einmal aus dem Spiel sind. Oder auf Deutschland selbst. Nun ist das Land der Romantik anfällig für naive Anwandlungen, genauso wie der Weltsheriff USA zu gelegentlichen Grobheiten neigt. Aber so leicht ist Trumps Argument, dass Deutschland sich seine Sicherheit von Amerika bezahlen lässt, während es sich freiwillig in russische Gefangenschaft begibt, nicht zu entkräften.

Es geht für Deutschland nicht darum, Washington gefällig zu sein. Nein: Es geht darum, seine Rolle als europäische Führungsmacht zu verteidigen, damit es mit Europa gegenüber Moskau und Washington und Peking selbstbewusst agieren kann. Schon im Asylstreit hat die Bundesregierung jedes Gespür für die EU-Partner in Osteuropa vermissen lassen. Stößt sie diese Länder in der Sicherheitspolitik jetzt erneut vor den Kopf, ist Deutschland die längste Zeit Europas Ordnungsmacht gewesen. In seinen proeuropäischen Schwüren lässt sich Berlin von niemandem übertreffen. Es ist Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare