Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Rede in Polen: Biden in der Putin-Falle

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    VonKlaus Rimpel
    schließen

Joe Biden hat das ausgesprochen, was die meisten im Westen denken: Wladimir Putin muss weg, sonst gibt es keinen Frieden. Nur: Joe Biden ist keine Privatperson, die am Stammtisch oder auf Twitter mal kurz eine Meinung raushauen kann.

Der Präsident der Vereinigten Staaten muss seine Worte sehr genau wägen. Und da hat Biden – offenbar jenseits seines Redemanuskripts und aus spontaner Rage heraus – einen schweren Fehler begangen. Er hat Putin mit diesem Satz sogar einen Gefallen getan, denn der russische Präsident kann damit sein Propaganda-Märchen unterfüttern, es habe keinen Überfall auf die Ukraine gegeben. Vielmehr kämpfe man dort gegen die Aggression der USA.

Derzeit ist kein Machtwechsel in Moskau in Sicht – wenn es zu irgendeiner Verhandlungslösung kommen soll, muss die wohl oder übel mit Putin erreicht werden. Und das wird sicher nicht leichter, wenn Biden nicht den Abzug aus der Ukraine, sondern den Sturz des Kreml-Herren zum Ziel erklärt.

Zudem: Die Politik des „Regime-Change“ ist schon in Libyen oder im Irak krachend gescheitert – bei einer Atommacht wie Russland stellt sich die Frage umso dringlicher: Was kommt nach Putin? Im Kreml herrscht ein mafiöser Geheimdienst-Apparat, der sich auch nach Putin nicht einfach von der Macht verdrängen lassen wird.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Kommentare