Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Rammstein an Silvester: Einfach keine gute Idee

Konzert Rammstein
+
Die Metal-Band mit dem rollenden R ist ein Publikumsmagnet, der nicht nur in München für Aufsehen sorgen würde.
  • Johannes Löhr
    VonJohannes Löhr
    schließen

Ein Rammstein-Konzert an Silvester auf der Theresienwiese – das wäre ein Kracher. München kann grundsätzlich etwas Unruhe gebrauchen, da hat Anne Hübner, SPD-Chefin im Rathaus, recht. Und die Metal-Band mit dem rollenden R ist ein Publikumsmagnet, der nicht nur in München für Aufsehen sorgen würde. Warum also nicht?

Weil manche Bedenken auch am Tag vor Silvester nicht ausgeräumt sein werden, darum. Den Veranstalter jetzt weiterplanen zu lassen und nicht gleich den Daumen zu senken, ist unehrlich vom Stadtrat.

Schon heute raten die Münchner Sicherheitsbehörden davon ab, ausgerechnet an dem Tag eine nie dagewesene Großveranstaltung abzuhalten, an dem die Einsatzkräfte der Stadt alkohol- und feuerwerksbedingt alle Hände voll zu tun haben – vom Dachstuhlbrand bis zur Schlägerei. Und dann noch 140.000 Menschen zusätzlich zum Tollwood-Finale auf der Theresienwiese? Das ist einfach keine gute Idee. 

Gerne wann anders. Und da muss man auch nicht lange suchen: Der Olympiapark bereitet für Juni 2023 schon lange bis zu vier Rammstein-Konzerte vor. Wie man als Münchner Wirtschaftsreferent auf die Idee kommen kann, diese Pläne einer städtischen GmbH mit einem Silvester-Kracher zu zerschießen, das wird auf ewig das Geheimnis von Clemens Baumgärtner bleiben.

Johannes.Loehr@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare