Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Politiker-Reisen nach Kiew: Der richtige Zeitpunkt

Politik-Redakteur Markus Mäckler
+
Politik-Redakteur Markus Mäckler
  • Marcus Mäckler
    VonMarcus Mäckler
    schließen

Manche Bilder verschwinden nie wieder. Ursula von der Leyen wird die Leichensäcke, vor denen sie im Kiewer Vorort Butscha stand, nicht mehr vergessen – vielleicht werden sie sogar künftige Entscheidungen prägen. 

Der deutschen EU-Kommissionschefin gebührt Respekt für ihre Reise, mit der sie – auch wenn Kiew und Umgebung nicht mehr im Zentrum des russischen Angriffskrieges stehen – einiges riskiert und sehr viel gewonnen hat.

Auch andere merken, dass es jetzt an der Zeit ist, Präsenz zu zeigen: der britische Premier Boris Johnson, Österreichs Kanzler Karl Nehammer – und natürlich die Regierungschefs aus Polen, Tschechien und Slowenien, die schon Mitte März mutige Vorbilder waren.

Nicht dass es darum ginge, alle Spitzenpolitiker des Westens zum Trip ins Kriegsgebiet zu verpflichten. Aber auffällig ist doch, dass in Berlin bisher keine Ambitionen erkennbar sind. Nicht beim Kanzler, nur in Ansätzen beim Bundespräsidenten, der noch überlegt, wann der richtige Zeitpunkt ist. Das Zaudern der letzten Wochen setzt sich hier offensichtlich fort.

Eine kleine Fantasie: Was für eine starke Geste wäre es, würden Olaf Scholz und Emmanuel Macron jetzt gemeinsam zu Wolodymyr Selenskyj reisen. Es wäre ein untrügliches Zeichen gegenüber Moskau – und vielleicht würden sich auf Seite der Ukrainer auch einige der akuten Zweifel am Unterstützungswillen Deutschlands zerstreuen.

Zu befürchten ist aber, dass der Kanzler, der Selenskyj schon im Bundestag vielsagend anschwieg, auch diese symbolträchtige Chance verstreichen lässt.

Mehr zum Thema

Kommentare