Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Parteitag der Grünen: Doch keine Radikalos

Markus Mäckler online rahmen
+
Markus Mäckler

Manchmal wächst sich eine kleine Krise zu einer großen aus. So hätte es auch den Grünen gehen können, die ja nicht nur mit einer angeschlagenen Kanzlerkandidatin in ihren Parteitag gingen, sondern auch mit einer in Teilen aufgewühlten, weil mit dem Realo-Kurs hadernden Basis. Es kam dann doch nicht so wild.

Im Kampf um die Macht mag die Partei noch furchtbar unroutiniert sein – dennoch hat sie die Krisen-Dynamik vorerst gestoppt. Das lag zum Einen an den Beschlüssen zum Wahlprogramm. Statt sich, wie manche fürchteten, ein radikaleres Profil zu geben, stützten die Delegierten auf wichtigen Feldern wie Klima- oder Steuerpolitik den moderaten Kurs der Parteispitze, der Zumutungen bereithält, ohne unzumutbar zu sein.

Parteispitze der Grünen bleibt weiterer Schaden erspart

Beispiel CO2-Preis: Ein abrupter Anstieg auf 80 oder mehr Euro pro Tonne, wie es manche Basis-Grüne wollten, wäre den Wählern kaum vermittelbar gewesen. Dass es nun bei 60 Euro bleibt, mag gerade die Aktivisten in der Partei stören, ist aber strategisch doppelt nützlich: Der Parteispitze bleibt weiterer Schaden erspart und die Grünen halten sich für ein Bündnis mit der Union im Spiel, statt ihr neue Angriffsfläche zu bieten. Zum anderen war auch das klare Wahl-Ergebnis für Annalena Baerbock ein wichtiges Signal.

Wie angespannt sie nach den Fehlern der letzten Wochen war, ließ sich an ihrer vorsichtigen, arg phrasenlastigen Rede erkennen. Vielleicht wäre mit einem Kandidaten Habeck ja alles anders gekommen. Aber der Versuchung des späten Zweifels widerstehen die Delegierten. So viel Machtgespür haben die Grünen doch.

Wenn es mit den Kanzlerinnen-Träumen noch etwas werden soll, ist jetzt Konsolidierung angesagt. Mal so gesagt: Der Parteitag war nicht der schlechteste Auftakt dazu.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare