Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Öl-Attacken in Saudi-Arabien Der Iran unter Verdacht

Öl-Attacken in Saudi-Arabien. Der Iran unter Verdacht .

FRIEDEMANN DIEDERICHS

Brennende Ölfelder in Saudi-Arabien: Was dies am Ende bedeutet, wird sich bald an den Benzin-Zapfsäulen ablesen lassen. Doch auch politisch birgt das Thema jede Menge Zündstoff. Die USA machen Teheran für die Drohnenangriffe verantwortlich, was der Iran natürlich dementiert – so wie er früher auch gut dokumentierte Interventionen gegen Öltanker bestritten hat. Satellitenbilder könnten dafür sprechen, dass der Iran die jüngsten Attacken direkt von seinem Staatsgebiet aus vorgenommen hat. Zudem scheinen die im Jemen operierenden und mit Teheran alliierten Huthi-Rebellen, die sich schnell zur Attacke bekannten, mit der Koordination eines solch hochtechnischen Angriffs überfordert.

Und grundsätzlich gilt: Teheran muss mit Blick auf seinen Wunsch nach Sanktionserleichterungen ein Interesse an einer Verknappung des Ölmarktes haben. Dass der Iran um keinen Trick verlegen ist, zeigt das jüngste Drama um den Öltanker „Adrian Darya 1“, wo Teheran bei Großbritannien im Wort stand – und dann doch über einen Strohmann-Verkauf das Öl an Syrien weitergeschleust und die EU-Sanktionen umgangen haben soll.

Wie wird nun US-Präsident Trump reagieren? Es ist bekannt, dass er mit Blick auf die Wahl 2020 keine neuen militärischen Konflikte will. Doch irgendwann stellt sich für ihn, der Teheran erneut massiv drohte, die Glaubwürdigkeitsfrage.

Politik@ovb.net

Kommentare