NS-Devotionalien Geschmacklose Auktion DIRK WALTER...

NS-Devotionalien Geschmacklose Auktion DIRK WALTER „Mein Kampf“-Sonderausgabe für 130 000 Euro, Hitlers Zylinder für 50 000 Euro – Nazi-Plunder ist auch heute noch viel wert.

NS-Devotionalien

Geschmacklose Auktion

DIRK WALTER

„Mein Kampf“-Sonderausgabe für 130 000 Euro, Hitlers Zylinder für 50 000 Euro – Nazi-Plunder ist auch heute noch viel wert.Das zeigte gestern eine Versteigerung zweifelhafter Devotionalien mit NS-Vergangenheit. Der Münchner Versteigerer Hermann Historica, eigentlich ein seriöses Haus, hat sich auf ein höchst dubioses Geschäft eingelassen. Noch erstaunlicher als die Geschmacklosigkeit, Eva Brauns miefiges Seidenkleid für einige tausend Euro zu verhökern, ist freilich das große Interesse der Käufer. „Hitler sells“, Hitler geht immer – daran hat sich leider nichts geändert.

Dass vor allem amerikanische Museen an dererlei NS-Devotionalien ein großes Interesse haben, wie der Auktionator betont, dürfte eine Ausrede sein – es sei denn, man zählt die Keller diverser braun angehauchter Privatsammler in den USA auch zu den „Museen“. Doch man muss gar nicht in die Staaten blicken: Man möchte sich gar nicht ausmalen, in wie vielen Haushalten hierzulande „Mein Kampf“ verschämt in zweiter Reihe des Bücherregals in zweifelhaften Ehren gehalten wird. Wozu eigentlich? Das Machwerk ist in einer sorgfältig kommentierten Ausgabe des Instituts für Zeitgeschichte für jedermann einzusehen. Schmeißt ihn also einfach weg, den braunen Mist!

Dirk.Walter@ovb.net

Kommentare