Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Neues Corona-Gesetz: Die Ampel setzt auf Eigenverantwortung

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Leider lässt sich das Coronavirus nicht abwählen, auch nicht mit der neuen Ampel-Mehrheit im Bundestag. Unter größerem Druck als erwartet müssen die Koalitionäre in spe in der Pandemiepolitik gesetzlich nachschärfen. In den Mittelpunkt stellen die Ampelparteien dabei richtigerweise die Eigenverantwortung der Menschen.

Corona-„Bürgertests“ sollen angesichts hochschnellender Inzidenzen künftig wieder kostenfrei sein. Das ist kein Entgegenkommen für hartnäckige Impfgegner, sondern eine Ermutigung für Geimpfte, sich selbst und andere zu schützen, indem sie, etwa vor Familienfeiern, einen Schnelltest machen lassen, um Impfdurchbrüche zu verhindern.

Klar ist: Einen Lockdown für Geimpfte darf und wird es auch bei noch höheren Infektionszahlen nicht mehr geben. Der würde angesichts des Umstands, dass die überwiegende Mehrheit durch das Vakzin einigermaßen gut geschützt ist, vor den Gerichten auch keinen Bestand haben.

Zunehmende Beschränkungen für Ungeimpfte

Anders verhält es sich bei den Ungeimpften: Deren Zugang zu vielen Veranstaltungen dürfte, je rasanter sich das Virus ausbreitet, von den Bundesländern (und, auch das ist richtig, wegen der regional unterschiedlichen Lage nicht vom Bund) sukzessive weiter eingeschränkt werden. Das ist keine Diskriminierung derjenigen, die aus freien Stücken das Risiko einer Ansteckung für sich in Kauf nehmen, sondern ein Akt gesellschaftlicher Solidarität mit jenen, die auf ein freies Intensivbett angewiesen sind.

Alles rund ums Thema Corona gibt‘s im OVB-Dossier.

Sei es, weil sie einen Herzinfarkt erlitten haben oder eine Krebs-OP benötigen, sei es, weil sie als Ungeimpfte schwer an Covid erkrankt sind und ohne die Kunst der Ärzte nicht überleben könnten – jener Ärzte, die sich als angebliche Helfer der „Impf-Verschwörung“ sogar tätlichen Angriffen aggressiver Impfgegner ausgesetzt sehen. Impfgegner, die sich selbst gern zu Opfern einer „Tyrannei der Geimpften“ stilisieren, sollte das nachdenklich stimmen.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare