+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Neue Erweiterung der EU: Ohne Reform geht es nicht

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

In emotional aufwühlenden Kriegstagen ist es besonders schwierig, bei politischen Entscheidungen einen kühlen Kopf zu bewahren – sogar für einen Hanseaten wie Olaf Scholz.

Beim EU-Gipfel stellen er und die übrigen Staatschefs nicht nur der Ukraine einen EU-Beitritt in Aussicht, sie wollen auch in die Gespräche mit den Staaten des Weltbalkans „neuen Schwung bringen“, wie es Ratschef Charles Michel formuliert. Der Hintergedanke ist klar und richtig: ein Zeichen nicht nur an Russland, sondern auch gegen wirtschaftliche Einflusssphären Chinas.

Doch zur Wahrheit gehört: Noch immer knabbert das Bündnis an den letzten Erweiterungen in Richtung Osten, die zum Teil schon fast zwei Jahrzehnte zurückliegen. Mit den neuen Beitrittskandidaten wird es keineswegs einfacher, sondern eher noch schwieriger: Die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Unterschiede sind enorm, dazu kommen Probleme wie Korruption. Das birgt das Risiko, dass sich das Bündnis mit einer aus der Not geborenen Erweiterung eher blockiert. Ohne strukturelle EU-Reform ist der Schritt kaum vorstellbar.

Emmanuel Macron hatte kürzlich die nicht neue Idee eines Europas der zwei Geschwindigkeiten aufgegriffen – quasi eine zweite Ebene außerhalb der jetzigen Staatengemeinschaft. Das wäre eine Möglichkeit. Doch eigentlich müssten auch die aktuellen 27 Mitglieder ihr Verhältnis neu denken. Das Einstimmigkeitsprinzip im Rat ist schon länger ein Fluch, in Bereichen wie Sicherheit, Energie und Gesundheit (Corona) müsste Brüssel mehr Kompetenzen bekommen. Nur: Für Reformen bräuchte es erst einen Verfassungskonvent (kompliziert!), dann eine Einigung der 27 Staaten (schwierig!) und schließlich in einigen Ländern noch Referenden (gefährlich!). Dazu hat derzeit niemand die Kraft, schon gar nicht Macron.

Stattdessen bahnen sich schnelle Versprechungen an, die dann die nächste Politikergeneration ausbaden muss.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare