Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Neue Austritte bei der AfD: Sammlung der politischen Ich-AGs

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Geschichte wiederholt sich. Zumindest in der AfD. Wieder tritt ein amtierender Fraktionsvorsitzender aus der Partei aus, weil er es mit seinem Gewissen (oder im aktuellen Fall wohl seinem Beamtenstatus) nicht mehr vereinbaren kann. 

In Bayern ging einst Fraktionschef Markus Plenk diesen Schritt, der seither als fraktionsloser Abgeordneter ganz hinten sitzt. Jetzt folgen ihm Nach-Nachfolger Christian Klingen und der einstige Bildungsausschuss-Vorsitzende Markus Bayerbach. Von all den Luckes, Petrys, Meuthens im Bund ganz zu schweigen.

Mit 22 Abgeordneten hat die AfD die Legislaturperiode vor vier Jahren begonnen, 16 sind nun noch übrig. Und auch unter den Verbliebenen geht es intern hart zur Sache. Unvergessen, wie im Herbst 2020 die Klausurtagung der Fraktion abgebrochen wurde, weil man sich nicht einmal auf eine gemeinsame Tagesordnung einigen konnte. Die Partei, die sich als Alternative zum Establishment stilisierte, präsentiert sich in der parlamentarischen Praxis als Ansammlung politischer Ich-AGs.

Kurios ist eigentlich nur, wie wenig Auswirkungen die ewigen Streitereien, Skandälchen und Intrigen auf die Umfragewerte der Partei haben. Noch immer liegt sie in den Erhebungen bei neun bis zehn Prozent, also etwa dem Niveau des Wahlergebnisses von 2018. Offenbar sammelt die AfD weiter alle Unzufriedenen ein, zuletzt Kritiker der Corona-Politik. Mit der Performance im Landtag lassen sich diese Werte jedenfalls nicht erklären.

Kommentare