Die Natur verdient pfleglichen Umgang

Ausflugsdruck steigt. CLAUDIA MÖLLERS.

Endlich wieder raus in die Natur! Viele werden es kaum erwarten können, am Wochenende in die Berge oder an die Seen zu fahren. Doch gerade der verständliche Ansturm nach den strengen Bewegungsbeschränkungen in der beginnenden Corona-Krise sorgt für Unmut und Ärger in der Region.

Bürgermeister ärgern sich über verstopfte Rettungswege und vermüllte Parkplätze, Bauern über rücksichtslose Autofahrer, die dreist Wiesen als Parkplätze benutzen. Almbauern suchen ihr ausgebrochenes Vieh, weil Mountainbiker nachts über die Almwiesen gebrettert sind und das Vieh verschrecken. Und dann werfen manche der Ausflügler, die doch die Natur genießen wollen, ihren Müll einfach in die doch so schöne Landschaft. Wer kann da nicht den Zorn der Einheimischen verstehen.

Doch so wenig die Münchner ihre Stadt vor den Pendlern zusperren können, so wenig können auch die Städter vom Land vertrieben werden. Wir brauchen uns gegenseitig – und sollten jeweils Rücksicht aufeinander nehmen. Egal, wo man unterwegs ist. Die Natur bleibt nur dann ein lohnendes Ziel für Erholungssuchende, wenn alle pfleglich mit ihr umgehen. Wäre doch einfach nur dumm, das zu zerstören, was man so genießen möchte. Die Natur hat einen pfleglichen Umgang verdient.

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare