Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

NATO kontert Putins Atom-Drohung: Einig in Elmau, nervös im Kreml

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Putin hat sich abermals getäuscht: Ausgerechnet der deutsche Bundeskanzler, auf dessen vermeintliche Nachgiebigkeit man in Moskau zu Kriegsbeginn so große Hoffnungen gesetzt hatte, schwört den Westen auf weitere Maßnahmen gegen Russland ein. 

Die G7 müssten „harte, aber notwendige Entscheidungen“ treffen und den „Druck auf Putin weiter erhöhen“, twitterte Olaf Scholz am Montag. Eine dieser Maßnahmen sickerte bereits gestern, am Vorabend des Nato-Treffens, durch: Putins Ankündigung, in Kürze atomwaffenfähige Raketen in Belarus zu stationieren, beantwortet die Nato mit der Aufstockung ihrer schnellen Eingreifkräfte von 40.000 auf 300.000. Das ist ein starkes Zeichen gerade auch an Litauen, das wegen seiner Weigerung, den Landtransport bestimmter Güter in die russische Exklave Kaliningrad zu erlauben, ins Fadenkreuz der Falken im Kreml geraten ist.

Putins Propaganda mag die Elmauer „G7-Gipfelshow“ ins Lächerliche zu ziehen versuchen, aber die hektischen Moskauer Manöver – die Raketen auf Kiew, der unmenschliche Angriff auf ein Einkaufszentrum, Putins bescheidene Reisediplomatie in Tadschikistan und Turkmenistan – zeigen, dass die Demonstration der Einigkeit des Westens und dessen Avancen an die Schwellenländer Indien, Südafrika, Senegal, Indonesien und Argentinien den Kreml nervös machen. Putins Drohung, Europa mit dem Einsatz der Gaswaffe lahmzulegen, hat nicht zu dem von ihm erhofften Kurswechsel geführt. Auch die Zusage der Amerikaner, der Ukraine jetzt doch moderne Flugabwehrraketen zu schicken, ist für den grollenden Diktator ein Rückschlag in einem Krieg, der für ihn nicht gut läuft.

Am Ende könnte es geschehen, dass Putin sich mit dem Donbass begnügen und die Restukraine in die EU ziehen lassen muss. Die Teilung Deutschlands nach dem Weltkrieg mit der Westbindung des größeren Teils könnte als Blaupause für eine Friedenslösung dienen. Dann hätte Putin in der Ukraine einen Pyrrhussieg errungen.

Georg.Anastasiadis@ovb.net 

Kommentare